Nachfolge meistern

Den Staffelstab übergeben

Staffelstab

Fragestellungen, die unsere Kunden bewegen:

„Wie planen wir den Übergang zeitlich und inhaltlich?“
„Was kommunizieren wir wann an wen?“
„Was müssen wir tun, damit wir uns nicht zerstreiten?“
„Auf dem Papier ist alles klar, aber im Alltag geraten wir immer wieder aneinander - wie kommen wir aus diesen Konflikten heraus?“
„Wie lüften wir hier am besten mal ordentlich durch?“

Und das sind formulierte Ergebnisse:

“Die heißen Themen nehmen wir nun ernst und packen sie früher an.”
“Das war anstrengend, aber auch sehr befreiend.”
„Wir nutzen unsere unterschiedlichen Perspektiven endlich konstruktiv.“
„Wir haben das richtige Tempo gefunden und allen Klarheit vermittelt.“
„Der Prozess hat Gutes bewahrt und Erneuerung angestoßen.“
„Ich konnte mich mit einem guten Gefühl verabschieden.“
„Ich wachse immer mehr in die neuen Schuhe hinein.“

Staffelstab 4Zu3

Kennen oder befürchten Sie eines der folgenden Szenarien?
Da fällt es einem Menschen schwer, abzudanken und loszulassen, Wissen und Erfahrungen weiterzugeben und das Lebenswerk den Ideen Jüngerer zu überlassen.
Oder dem Jüngeren gelingt es nur schwer, mit der Bürde Lebenswerk verantwortungsvoll und wertschätzend umzugehen und gleichzeitig seine eigenen unternehmerischen Ideen zu verfolgen. Oder aus der neuen Rolle und den vielfältigen Erwartungen anderer entsteht Überforderung.
Und dazwischen steht die Kollegenschaft, mitunter orientierungslos, allein gelassen oder zwischen den Stühlen sitzend.
Ist das etwa alles ganz normal?

Gerade die Phase des Übergangs bietet ganz wertvolle Momente.
Wer sich in Zutrauen und Vertrauen verabschieden kann, geht mit Freude in den Ruhestand und kann loslassen.
Generationenwechsel sind im besten Fall die Gelegenheit, inne zu halten, Erfolg zu würdigen und Erneuerung zu initiieren.
Wer entgegengebrachtes Zutrauen und Vertrauen spürt, geht die vielfältigen Veränderungsaufgaben, die mit dieser Staffelstabübergabe verbunden sind, mutig und aktiv an.
Dabei wirken Persönlichkeiten in Führungsverantwortung wie z. B. Firmeninhaber oder Abteilungsleiter als zentrale emotionale Gravitationskraft in Unternehmen. Sie haben prägenden Einfluss auf Kultur und Beziehungsdynamiken, sie leben Werte, Entscheidungsmuster, Identifikation und Motivation maßgeblich vor.

Jede Übergabe ist ein Prozess, der Struktur und eine sensible Steuerung braucht. Es ist zugleich ein Prozess, in dem Menschen und ihre Beziehungen in besonderem Maße herausgefordert sind.
Und genau dabei unterstützen wir Sie.