Die 7 Management-Todsünden

Eine Anleitung zum Unglücklichsein gibt es auch für Manager, sozusagen die Anleitung zum Stillstand. Hier 7 Todsünden, die dabei garantiert helfen.

Aktionismus

Jede Strategie ist nur so gut wie die nächste Quartalszahl. Wozu in langen Zeitfenstern denken?
Am besten ist es, möglichst viele Aktivitäten gleichzeitig anzetteln und größtmögliche operative Hektik walten zu lassen. Soll doch keiner behaupten, man sei untätig geblieben.

Schwarzer-Peter-Spielen

Bei allem Aktionismus niemals vergessen, gründlich und detailliert nach Fehlern zu suchen und Schuldige finden. Es ist immer gut, wenn bekannt ist, wer den Mist verzapft hat - so lange es nie das Management ist. Zwischen dem Fehler und einem selbst muss immer ein Prügelknabe stehen. Sorgt zugleich auch für eine lebendige und zeitfressende Rechtfertigungskultur.

Raushalten

Führungspersonal hält sich am besten aus Entscheidungen raus. Es heißt doch immer, Betroffene zu Beteiligten machen. Also: alle Macht den Handelnden (notfalls kann man ja Schwazer-Peter spielen). So macht dann auch jeder, was er will.
Alternativ klammert sich Führungspersonal an alles und trägt die alleinige Entscheidungsgewalt. Gut, dass das Unternehmen damit maximal so schlau wird, wie einige wenige, die nicht im Tagesgeschäft aktiv sind.

Belohnungssysteme

Halten Sie allen möglichst kurzfristige Möhren in materieller Form vor die Nase.
Das vernebelt den Geist, zerstört Kreativität, engt das Denken ein und führt zu egoistischen Verhaltensmustern. Zerstört auf Dauer sowohl Innovationskraft als auch Kundenzufriedenheit.

Gerüchteküche

Für sämtliche Veränderungsprozesse, ob geplant oder nur gedacht müssen direkt informelle Diskussionsplattformen geschaffen sein.
Das Management kann dazu mit unüberlegten Botschaften auf dem Parkplatz, in der Kantine, bei Überraschungsbesuchen in Büros munter beitragen.
Streuen Sie möglichst viele Gerüchte, das hält garantiert jeden von seinem eigentlichen Job ab.

Doppelbotschaften

Schaffen Sie zwei Welten: in Meetings entsteht formell schnell Konsens, informell wird dazu ausgiebig diskutiert (Nutzen Sie die Gerüchteküche!). Erwirken Sie schnelles Nicken bei Entscheidungsträgern, das mit dem Ende jedes Meetings bereits wieder vergessen sein sollte.
Jedes Management tut außerdem gut daran, permanent Wasser zu predigen und Wein zu saufen, also das Gegenteil dessen zu tun, was man von allen anderen fordert. Zerstört garantiert jedwede Vertrauenskultur.

Papiertiger

Beschließen Sie schneller als Sie dann umsetzen. Hier hilft Aktionismus. Der Lerneffekt ist garantiert: Jede Woche läuft eine neue Sau durch‘s Dorf.
Der Lerneffekt ist besonders schnell erreicht und sorgt für gleichmäßige Schaukelbewegungen auf jedem Bürostuhl - und damit garantiert zum Versanden jedes Veränderungsimpulses.

Das Schöne ist: mit diesen Todsünden kommt kein Management in die Hölle. Das wird getrost den Beschäftigten und Kunden überlassen.